Familienrecht und Erbrecht durch Dokumente am Tisch der Kanzlei Studio Legale geregelt

Internationales Familienrecht und Erbrecht

Unsere Kanzlei vertritt Sie in Angelegenheiten des österreichischen und italienischen Familienrechts sowie des Erbrechts in beiden Rechtsordnungen.

Das Familienrecht umfasst im Wesentlichen die Bereiche Ehe und Ehescheidung, Kindschafts- und Unterhaltsrecht. Das Erbrecht regelt die letztwilligen Verfügungen, die gesetzliche Erbfolge, das Pflichtteilsrecht und das Verlassenschaftsverfahren. Bei Ehescheidungen, bei der Durchsetzung von Unterhaltsansprüchen, bei Beendigung einer eingetragenen Partnerschaft oder bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche im Verlassenschaftsverfahren steht Ihnen unsere Kanzlei als kompetenter Partner zur Verfügung; dies gilt insbesondere für grenzüberschreitende Rechtsfälle in diesen Rechtsmaterien. Wir wickeln für Klienten Scheidungsverfahren in Österreich und in Italien ab oder unterstützen Klienten bei Verlassenschaftsverfahren in beiden Rechtsordnungen. Gerade im Vorfeld von grenzüberschreitenden Scheidungsfällen ist es wichtig, sich mit der Frage des anzuwendenden Rechts und des zuständigen Gerichtes auseinanderzusetzen. Je nach Situation bietet die eine oder die andere Rechtsordnung Vorteile. Nach italienischem Recht bedarf es vor der Scheidung eines sogenannten Separationsverfahrens („separazione“).

Obsorge und Unterhaltsansprüche – Familienrecht

Obsorge und Unterhaltsansprüche sind je nach anzuwendendem Recht unterschiedlich ausgestaltet. Nach italienischem Recht beispielsweise steht unverheirateten Eltern im Unterschied zur österreichischen Rechtslage automatisch die gemeinsame Obsorge zu. Sollte ein Elternteil in ein anderes Land umziehen (zB. die Mutter verzieht von Italien nach Österreich) bleibt es bei der gemeinsamen Obsorge, außer gravierende Gründe sprechen dagegen. Diesfalls kann bei Gericht die Übertragung der Obsorge auf einen Elternteil beantragt werden. Zuständig für solche Fragen ist immer das Gericht am gewöhnlichen Aufenthaltsort des Kindes. Durch Rechtswahl oder Wahl des Aufenthaltsortes ist es möglich, Einfluss auf das anzuwendende Recht und den Gerichtsort zu nehmen. Unser Team aus kompetenten Anwälten unterstützt Sie dabei.

Ableben – Erbrecht

Im Falle des Ablebens eines Erblassers mit letztem Wohnsitz in Italien oder im Falle von Vermögenswerten (Immobilien) des Erblassers in Italien findet ein italienisches Verlassenschaftsverfahren statt. Im Unterschied zu Österreich wird das italienische Verlassenschaftsverfahren nur von einem Notar, der von den Erben ausgewählt wird, geführt und es ist kein Gericht involviert. Der italienische Notar führt selbst keine umfänglichen Vermögensrecherchen durch und ist es Aufgabe der Erben und anderer Anspruchsberechtigter (Legatare – Pflichtteilsberechtigte), Ihre Ansprüche zu bescheinigen und Nachlassvermögen rechtzeitig bekannt zu geben. Wird dies unterlassen, bleiben Ansprüche unberücksichtigt. Wir achten darauf, dass unsere Klienten keine Rechtsnachteile erleiden und Ihre Ansprüche durchgesetzt werden. Ein Verlassenschaftsverfahren in Italien endet nicht mit einem Einantwortungsbeschluss, sondern mit einem notariellen Protokoll, welches die Rechtsnachfolge beziehungsweise die Erbenstellung attestiert. Wir unterstützen Sie bei der Durchsetzung von Erb- und Pflichtteilansprüchen in Italien. Wir beraten umfänglich in allen Bereichen des Erbrechtes und verfassen für unsere Klienten erbrechtliche Verfügungen aller Art.

Bei Fragen zum Erbrecht oder dem Familienrecht kontaktieren Sie uns.